Xanthias

Linux | OSX | AppleScript

By

FTP-Verzeichnis unter Linux mounten

 

Manuelles mounten eines FTP-Verzeichnisses

Vorbereitung
sudo apt-get install curlftpfs

FTP-Verzeichnis mounten
sudo curlftpfs meinname:meinpasswort@domain.dom/PFAD /home/benutzername/PFAD -o allow_other,disable_eprt
(sudo curlftpfs meinname:meinpasswort@domain.dom/PFAD /home/benutzername/PFAD -o allow_other,disable_eprt,tlsv1)

FTP-Verzeichnis abmelden
sudo fusermount -u /home/benutzername/PFAD

Automatisches Mounten per fstab

Den Mountvorgang kann man übrigens auch für jedes Hochfahren des Betriebssystems automatisieren. Hierzu ist mit Superuser-Rechten eine Änderung an /etc/fstab nötig; der obere Eintrag ist für ungesichertes, der untere für verschlüsseltes Mounten vorgesehen:

curlftpfs#meinname:meinpasswort@domain.dom/PFAD /home/benutzername/PFAD fuse rw,uid=1000,umask=0777,user,suid,allow_other,exec,auto,_netdev,utf8 0 1

curlftpfs#meinname:meinpasswort@domain.dom/PFAD /home/benutzername/PFAD fuse rw,uid=1000,umask=0777,user,suid,allow_other,exec,auto,_netdev,utf8,tlsv1 0 1

In der Datei /etc/fuse.conf kommentieren wir folgende Zeile aus (einfach die Raute davor entfernen):

user_allow_other

Dann ist nur noch die /etc/rc.local am Ende (vor der exit 0-Angabe) entsprechend um das eigentliche Mountkommando zu erweitern:

mount -a

Anschließend wird das Verzeichnis beim Linux-Start selbsttätig eingehängt. Das Unmounten funktioniert bei Bedarf dann wieder genauso wie oben bereits beschrieben.